Mitglied werden Kontakt Presse Impressum AGB's
f
 
     AIQUM :_Startseite
  + AIQUM :_portal
  + AIQUM :_my
  + AIQUM :_community
  + AIQUM :_wissen
  + AIQUM :_lexikon
jetzt Anmelden
Abnehmen
Benutzername:
Passwort:
Zugang vergessen?

Ernährungspyramide - ausführliche Informationen

 

Ernährungspyramide

Die Ernährungspyramide ist eine grafische Darstellung, die aufgrund von Erkenntnissen der Ernährungskunde zeigt, in welchem Mengenverhältnis zueinander verschiedene Nahrungsmittel konsumiert werden sollten, um sich gesund zu ernähren. An der Basis der Ernährungspyramide sind die bevorzugten, an der Spitze die in geringerer Menge zu verzehrenden Nahrungsmittel eingetragen, so dass das ungefähre Verhältnis augenfällig dargestellt wird. Die bekannteste Ernährungspyramide wurde mehrfach aufgrund neuer Kenntnisse verändert, wie zum Beispiel vom US-Landwirtschaftsministerium 1992. Ihr Aufbau ist nicht unumstritten. Es gibt jedoch mehrere Modelle, zum Beispiel auch eines nach der Logi-Methode, das den glykämischen Index zugrunde legt.


Die Ernährungspyramide:

An der Basis stehen die Stärke enthaltenden Grundnahrungsmittel wie Brot, Reis und Nudeln (6 bis 11 Anteile). Auf der nächst höheren Ebene befinden sich Gemüse und Obst (jeweils 2 bis 3 Anteile). Die dritte Stufe nehmen eiweißreichen Nahrungsmittel wie Milch und Milchprodukte (2 bis 3 Anteile) einerseits sowie Fleisch, Fisch, Geflügel, Eier, Nüsse und Bohnen (2 bis 3 Anteile). An der Spitze der Pyramide sind Fette, Öle und Zucker zu finden, von denen nur wenig konsumiert werden sollte.

Auf Grund neuerer Erkenntnisse und differenzierter Betrachtung der einzelnen Nahrungsmittelklassen schlagen Walter C. Willett und Meir J. Stampfer (Harvard Medical School Boston) eine neue Ernährungspyramide vor: Pflanzenöle sind jetzt an der Basis bei den ballastsoffreichen Getreideprodukten zu finden, während geschälter Reis, Weißbrot, Kartoffeln und Nudeln sowie Butter und rohes Fleisch an der Spitze, also bei den nur in geringen Mengen zu verzehrenden Nahrungsmitteln, stehen. Beim Fleisch wird zwischen Geflügel und roten Fleisch differenziert, wobei Geflügel als gesünder gilt und dementsprechend häufiger gegessen werden soll. Geflügel, Fisch und Nüsse sollen die Hauptquellen von Eiweiß sein, während rotes Fleisch und Käse möglichst selten gegessen werden sollen. Die Autoren räumen aber auch hier gewisse Unsicherheiten über den Zusammenhang von Essgewohnheiten und Gesundheit ein.[1]

Kritik und Ausblick:

Seit 2005 ist die traditionelle Ernährungspyramide sehr stark ins Schwanken gekommen. Kritik erwächst unter anderem aus der Tatsache, dass die klassische Ernährungspyramide vom US-amerikanischen Landwirtschaftsministerium als Instrument zur Absatzsteigerung nationaler Agrarprodukte etabliert wurde. Eindeutige wissenschaftliche Rechtfertigungen für den Aufbau der Pyramide fehlten.

Langzeituntersuchungen (Nurses' Health Study) in der USA haben mittlerweile sogar ergeben, dass Personen, die vorwiegend Kohlenhydrate in Form von Weißmehl und Zucker zu sich nehmen, eher an Übergewicht leiden. Für eine neue Pyramide sind jedoch noch keine Langzeitstudien vorhanden. Aufgrund der neuen Erkenntnisse und den kontroversen Meinungen, existieren von unabhängigen Fachleuten keine eindeutige Aussagen. Lobbyisten in den USA setzen sich für den Erhalt der derzeitigen Pyramide ein.


Einzelnachweise:

  • Spektrum der Wissenschaft, März 2003, S. 58 ff.


Weblinks:

: Index Themen Abnehmen Diät Ernährung Fitness Gesundheit Wellness Schönheit

 

 

 

 

Infos
 
 
Diese Seite bookmarken
 
 

 

 

20.09.2019, 23:11:20