Mitglied werden Kontakt Presse Impressum AGB's
f
 
     AIQUM :_Startseite
  + AIQUM :_portal
  + AIQUM :_my
  + AIQUM :_community
  + AIQUM :_wissen
  + AIQUM :_lexikon
jetzt Anmelden
Abnehmen
Benutzername:
Passwort:
Zugang vergessen?

Beitrag
 
Männerbauch – oder doch der „Bierbauch“

Anders als bei der Frau hat der Mann meistens ein festeres Bindegewebe. Deshalb legt er weniger schnell Fettpölsterchen an den Oberschenkeln an und hat auch weniger Cellulite.
Die Nährstoffe der Nahrung gelangen also erst gar nicht in die Blutgefäße und damit in die Fettzellen. Der Dünndarm gibt beim Mann immer nur soviel Nährstoffe ab, wie der Organismus tatsächlich braucht oder als Depot einlagern kann. Der Rest verbleibt im Darm. Wer jedoch mehr isst und trinkt, als sein Körper braucht, bei dem muss sich der Dünndarm weiten, um mit der Nahrungsaufnahme fertig zu werden. Das führt zu einer Vergrößerung des Bauchraumes und zu einer Vermehrung des Bauchhöhleninhaltes, die unter Umständen ein enormes Ausmaß annehmen kann. In Fachkreisen spricht man auch vom Gasbauch.
Der Volksmund bezeichnet diese Erscheinungen harmloser als „Bierbauch“. Treten Bauch und Darm jedoch erst einmal gut sichtbar und tastbar nach vorne weg, passiert folgendes: der Dünndarm ist aus dem Druckbereich des Zwergfelles hervorgetreten, er erhält nicht mehr genügend Antriebsenergie, so dass er verschlackt und verklebt. Was dem Darm fehlt, ist eine Antriebsenergie.
Hier hilft die Rollenmassage. Massiert wird von den Füßen aufwärts zum Herzen hin. Achten Sie darauf, dass der Bauch während einer Behandlung nicht mehr als insgesamt 15 Minuten massiert wird. Dieses geschieht im Wechsel mit Beinen und Gesäß.
Venenleiden – Beintraining verhindert die Staugefahr
Die Ursachen von Venenerkrankungen sind vielfältig. Dabei fängt alles so harmlos an. Die Beine sind nach einem langen Arbeitstag müde, schwer und geschwollen. Nicht selten kribbeln sie und nächtliche Wadenkrämpfe treten auf. Wasseransammlungen (Ödem im Fuß- und Fesselbereich) zeigen, dass der Abtransport von verbrauchtem Blut gestört ist.
Erste äußerliche Erscheinungen sind kleine bläuliche Besenreiser. Häufig ist auch eine vererbte Veranlagung von Venen- und Bindegewebsschwäche vorhanden, ebenso spielen andere Faktoren eine Rolle: ständiges Sitzen und Stehen, Fehlernährung, Übergewicht, Schäden an den Blutgefäßen oder Venenklappen durch Rauchen, Stress und Alkohol.
Die Venen haben die Aufgabe, das verbrauchte Blut zum Herzen zurück zupumpen. Beim Gehen, Stehen oder Sitzen muss das Blut „aufwärts“ fließen. Gesunde Venenklappen funktionieren wie Schleusentore und schließen so dicht, dass das Blut nicht zurückfließen, nicht versacken kann.
Die Rollenmassage kann diese Beschwerden lindern. Massagen von den Fußsohlen aufwärts fördern den Blutfluss.
 

 

 

Infos
 
 
Diese Seite bookmarken
 
 

 

 

26.06.2019, 22:57:02